loader from loading.io

Obdachlose Frauen sind unsichtbar

Subkutan

Release Date: 01/15/2020

Das Quartier bezahlt die Ladenmiete show art Das Quartier bezahlt die Ladenmiete

Subkutan

Der „Laden im Murifeld“ ist ein Küken unter den Quartierläden, es gibt ihn erst seit eineinhalb Jahren. Das Besondere daran ist, dass die Ladenmiete von den Quartierbewohner*innen gestemmt wird. Corina Spaeth war von Anfang an mit dabei und erzählt Marta Krämer live im Studio, wie der Laden und das dazugehörige Café entstand, wie das mit der Miete genau funktioniert und warum der Laden nicht nur Geschäft, sondern auch Begegnungsort wurde.

info_outline
Ohne Konkurrenz, dafür mit politischem Anliegen show art Ohne Konkurrenz, dafür mit politischem Anliegen

Subkutan

Ökologie, Fairness, Regionalität, Saisonalität, Transparenz und Solidarität – das sind die Grundsätze des Q-Ladens in der Berner Lorraine. Der Q-Laden verkauft nicht nur Produkte für den alltäglichen Bedarf, sondern engagiert sich auch politisch. Was es mit Spionier-AG auf sich hat und wie sich der Q-Laden aus dem Konkurrenzkampf entziehen kann, hat Mischael Escher von Trudi und Arlette, Mitglieder des Q-Laden-Kollektivs, erfahren.

info_outline
Für die Quartiergemeinschaft show art Für die Quartiergemeinschaft

Subkutan

Schon zweimal wurde der Matte-Laden von einem Hochwasser überschwemmt und beides Mal wieder aus dem Wasser gezogen. Aram Melikjan, Besitzer und Geschäftsführer des Ladens, setzt sich seit 25 Jahren dafür ein, dass das Lebensmittel-Lädeli im Berner Matte-Quartier am Leben bleibt. Denn für ihn ist klar: „Jedes Dorf braucht eine Schule, eine Kita, eine Beiz, eine Post und ein Lädeli.“ Zita Bauer hat Aram Melikjan getroffen.

info_outline
Gezielte Desinformation gegen die KoVI show art Gezielte Desinformation gegen die KoVI

Subkutan

"Manipulative und verwirrende Pseudo-Argumente! Inhaltsfreie Propaganda!" - Marko Kovic findet in seiner Analyse der Nein-Kampagne zur Konzernverantwortungsinitiative (KoVI) klare Worte. Marko Kovic ist Politik- und Kommunikationswissenschafter und Mitinitiator des medienkritischen Podcasts "Das Monokel",  welcher der Berichterstattung rund um die KoVI bereits im November eine Folge widmete. Wir nehmen die Vorwürfe unter die Lupe.

info_outline
Ghostwriting ist Urlaub von sich selbst show art Ghostwriting ist Urlaub von sich selbst

Subkutan

Wer prominent ist oder Aussergewöhnliches erlebt hat teilt diese besonderen Lebensgeschichten mitunter als Biographie mit der Öffentlichkeit. Aber längst nicht alle Menschen, die interessant oder berühmt sind können auch packend schreiben. Evelyne Béguin hat sich mit der zeitweiligen Ghostwriterin Alice Huth darüber austauscht, wie es sich anfühlt im Namen einer anderen Person zu schreiben.

info_outline
Hauptberuflich spionieren – was ich als Detektiv*innen alles dürfte show art Hauptberuflich spionieren – was ich als Detektiv*innen alles dürfte

Subkutan

Unsere Redaktorin Irene Müller ist berüchtigt dafür, dass sie ihre Nase in allerlei Angelegenheiten steckt. Warum nicht Geld daraus machen? Mit Schirmmütze, langem Mantel und Pfeife im Mund begibt sie sich zur Kurtz Detektei Zürich und Schweiz. Sie hat nämlich ein Bewerbungsgespräch mit Patrick Kurtz, Privatdetektiv und Inhaber der Detektei. Am liebsten, das steht fest, möchte Irene Müller andere Menschen ausspionieren. Observieren, in der Fachsprache. Eignet sie sich dafür? Ein Beitrag von Irene

info_outline
Wie intransparent ist Lobbyarbeit? show art Wie intransparent ist Lobbyarbeit?

Subkutan

Politiker*nnen haben nicht immer genügend Fachwissen. Um trotzdem sinnvolle Entscheidungen treffen zu können, lassen sie sich deshalb unter anderem von Branchenvertreter*innen beraten. Diese Beratungsgespräche finden oft hinter verschlossenen Türen statt. Der Verein Lobbywatch, bestehend aus Journalist*innen und Informatiker*innen, setzt sich für mehr Transparenz rund um das Thema Lobbyismus in der Politik ein. Christophe Hutmacher hat den Lobbywatch Co-Präsident Thomas Angeli getroffen.

info_outline
Perücken: Fast wie echtes Haar show art Perücken: Fast wie echtes Haar

Subkutan

Nadja Morgenthaler empfängt in ihrem Coiffeurladen an der Monbijoustrasse Kund*innen mit Haarausfall. Sie bietet ihnen die nötige Unterstützung und das Handwerk, um eine Perücke anzufertigen. Wie reagieren die Kund*innen auf den Haarersatz? Wird er zum einem festen Teil des eigenen Körpers? Dies wollte Michal Steinemann von der Perückenmacherin und Coiffeuse wissen.

info_outline
Mein Körper – Meine Medikamente show art Mein Körper – Meine Medikamente

Subkutan

Sam*, Mara und Ra nehmen täglich Medikamente zu sich. Sam* macht eine Hormontherapie. Mara nimmt Medikamente wegen Schmerzen und Endometriose. Ra wegen chronischer Depression. Ob und wie sie ihre Medikamente als Teil des eigenen Körpers wahrnehmen, macht Mischael Escher mit der Collage von Interviewausschnitten hörbar.

info_outline
Die Prothese, die Zauberhand show art Die Prothese, die Zauberhand

Subkutan

Michel Fornasier aka „Bionicman“ ist ohne rechte Hand geboren und trägt eine hochmoderne Handprothese, die er mittlerweile als Teil seines Körpers akzeptiert. Als Gründer der Stiftung „Give Children a Hand“ hilft er nun auch Kindern mit nur einer Hand, ihre Besonderheit spielerisch zu akzeptieren. Er schlüpft dafür unter anderem ins Superhelden-Kostüm… Lea Stadelmann hat mit ihm gesprochen.

info_outline
 
More Episodes

Aber es gibt sie und sie brauchen spezifische Angebote! Das sagt Eva Gammentaler. Sie arbeitet bei der kirchlichen Gassenarbeit in Bern. Diese fordert aktuell eine frauenspezifische Notschlafstelle. Das bestehende Angebot sei zu wenig niederschwellig und für viele Frauen nicht nutzbar. Der Berner Gemeinderat kam zu einem anderen Schluss und lehnte im letzten Herbst eine Motion diesbezüglich ab. Er stützt sich auf die Einschätzung von Pinto, der mobile Interventionsgruppe der Stadt. Wie sieht die Situation effektiv aus? Unsere Redaktorin Susanne Grädel bringt Licht ins Dunkel und spricht sowohl mit der kirchlichen Gassenarbeit als auch mit der Stadt. Die Basler Studie gibts hier.