loader from loading.io

Sofa-Beziehungsstatus

Subkutan

Release Date: 03/24/2021

 «Zehendermätteli im Glück» show art «Zehendermätteli im Glück»

Subkutan

Seit Anfang Jahr wird das Zehendermätteli neu bewirtschaftet, bepflanzt und belebt. Auf der Aare-Halbinsel soll durch das Projekt «Zehendermätteli im Glück» viel neues und gemeinsames Glück entstehen. Maël Forster hat mit Simon Tauber, Mit-Initiant vom «Zehendermätteli im Glück» gesprochen und wollte wissen, wie das Zehendermätteli eine Glücksschmiede wird.

info_outline
Ab in den Glücksunterricht! show art Ab in den Glücksunterricht!

Subkutan

«Jede Person ist seines eigenen Glückes Schmied» – ein Volkssprüchli mit Wahrheitsgehalt! Das zeigt eine Studie von Sonja Lyubomirsky, laut der wir unser Glücksbefinden bis zu 40% selbst beeinflussen können. Welche Werkzeuge wir dafür brauchen und was das «Sich-selbst-glücklich-machen» mit Kung Fu zu tun hat, das erzählt Lucia Miggiano unserer Redaktorin Livia Barmettler. Lucia Miggiano lehrt Schüler*innen am Bildungszentrum kvBL das Schulfach Glück und bildet Glückslehrpersonen aus.

info_outline
Glück ist show art Glück ist

Subkutan

Was macht glücklich? Wovon hängt Glück ab und wie erkennt man es überhaupt? Christine, Rocca und Giulin erzählen: von einer überraschenden Begegnung mit einem Drogendealer, dem Taschenlampen-Effekt und vom schmunzelnden Spaziergang mit sich selbst. Eine Collage von Jeannette Wolf.

info_outline
Lernen auf die schönstmögliche Weise show art Lernen auf die schönstmögliche Weise

Subkutan

Um neue Innovation im Bildungsbereich voranzutreiben, wurde das intrinsic lab in Zürich gegründet. Innerhalb von fünf Jahren wollen sie ein Modell für eine neue Lehrer*innen Ausbildung entwickeln. Nun ist Halbzeit. Wo stehen sie und welche Veränderungen stehen an? Co-Leiterin Christine König im Gespräch mit Irene Müller.

info_outline
Die Freude am Lernen wiederfinden show art Die Freude am Lernen wiederfinden

Subkutan

Im KerbHolz 28 wird investigatives Lernen praktiziert. Kinder, die in der Regelschule Mühe haben, können in einem dreimonatigen Time-Out die Freude am Lernen zurückgewinnen. Mitten im Wald in Bolligen entdecken die Kinder ihre Umwelt. Mathe, Schreiben und Lesen gehört dabei genauso zum Alltag, wie gemeinsames Kochen oder Hüttenbauen, sagt Alice Zbinden, Gründerin des KerbHolz 28. Was ihrer Meinung nach die Schule der Zukunft braucht, wollte Lea Stadelmann von ihr wissen.

info_outline
Schule überdenken show art Schule überdenken

Subkutan

Aimée und Enno, zwei junge Menschen, teilen mit Mischael Escher ihre Gedanken zu Gesundheit, Rassismus und mehr in der Schule.

info_outline
So denken Kinder übers Sterben show art So denken Kinder übers Sterben

Subkutan

Wie ist das, wenn Menschen zum ersten Mal vom Tod erfahren? Was bedeutet Sterben für Kinder? Mischael Escher ist diesen Fragen nachgegangen und hat mit zwei Kindern gesprochen: Milo (7) und Vanja (5) erzählen von toten Mäusen, Trauer und langweiligen Sargaufenthalten.

info_outline
Ein offenes Ohr für sterbende Menschen show art Ein offenes Ohr für sterbende Menschen

Subkutan

Anja Michel ist reformierte Pfarrerin und Seelsorgerin. In der spezialisierten Palliative-Care Abteilung der Stiftung Diaconis bietet sie schwer erkrankten und sterbenden Menschen ihre spirituelle Begleitung an. Im Beitrag von Susanne Grädel erzählt Anja Michel von ihrer Arbeit als Seelsorgerin und verrät, welche Fragen und Wünsche bei den Patient*innen an ihrem Lebensende im Vordergrund stehen.

info_outline
«Bärn treit» – Ein neuer Umgang mit dem Lebensende show art «Bärn treit» – Ein neuer Umgang mit dem Lebensende

Subkutan

Das Sterben, der Tod und die Trauer sollen in Bern mehr thematisiert und dadurch enttabuisiert werden. Dafür setzt sich die Bewegung Bärn Treit ein. Das Ziel: Bern soll eine mitfühlende Stadt werden. Was das genau ist und wie es erreicht werden soll, darüber hat Anouk Wüthrich mit Evelyn Hunziker vom Kompetenzzentrum Alter der Stadt Bern gesprochen.

info_outline
Vom Stottern zum Singen show art Vom Stottern zum Singen

Subkutan

Ronny Kummer hat als Kind und junger Erwachsener stark gestottert. Heute ist er Musiker, Sänger und Kommunikator und stottert nur noch in Stress-Situationen. Im Portrait von Maël Forster lässt uns Ronny Kummer miterleben, wie das Stottern sein Leben geprägt hat.

info_outline
 
More Episodes

Welche Beziehung hast du zu Sofa’s? Hat sich das im letzten Jahr verändert? Ist es Hass, ist es Liebe oder vielleicht eine lustige Erinnerung? – Samira, Sima und Mia, geben uns einen Einblick zu Ihrem Sofa-Gefühlsleben.