loader from loading.io

Christoph Robinson & Harald Friedl

Warum eigentlich?

Release Date: 11/13/2020

Christoph Robinson & Harald Friedl show art Christoph Robinson & Harald Friedl

Warum eigentlich?

Harald Friedl ist einer der führenden Experten im Thema Kreislaufwirtschaft. Drei Jahre lang war er bis Anfang 2020 CEO von „Circle Economy“, einer in den Niederlanden ansässigen, weltweit agierenden NPO, und lebt bis heute in den Niederlanden. Heute ist er unter anderem Berater für die „COP 26 – Global Climate Action Champion“. In der Circular Economy sieht er einen holistischen Wirtschaftsansatz, der die Chance bietet, die Welt für die Zukunft enkelfit zu machen.

info_outline
Christoph Robinson & Bettina Fuhrmann show art Christoph Robinson & Bettina Fuhrmann

Warum eigentlich?

Bettina Fuhrmann ist Professorin und Leiterin des Instituts für Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftsuniversität Wien. Bevor sie sich ihren Forschungsschwerpunkten „Finanzbildung“, „Wirtschaftsdidaktik“ „Unterrichtsqualität und -evaluation“ sowie „Kompetenzentwicklung“ widmete, war sie leidenschaftliche HAK-Lehrerin. Ihre Erfahrungen als Lehrerin zeigten ihr, wie wichtig es ist, bereits jungen Kindern Financial Literacy näherzubringen.

info_outline
Christoph Robinson & Michael Bartz show art Christoph Robinson & Michael Bartz

Warum eigentlich?

Die Digitalisierung lässt Unternehmen fluider werden. Doch was das für die Zukunft und unseren Arbeitsalltag, bedeutet, erklärt Michael Bartz von der FH Krems. Er forscht und lehrt er nun zu Digital Business Transformation, New World of Work und Digitale Geschäftsmodelle. Mit Christoph Robinson geht er unter anderem darauf ein, was vom Home-Office während der COVID-19-Pandemie mitgenommen werden kann und wie Arbeit und Unternehmen der Zukunft ausschauen könnten.

info_outline
Christoph Robinson & Lily Zechner show art Christoph Robinson & Lily Zechner

Warum eigentlich?

Lily Zechner macht seit April 2018 ihr Doktoratsstudium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz, wo sie auch ihr Diplomstudium absolviert hat. Ihre Forschungsschwerpunkte sind das österreichische und europäische Umsatzsteuerrecht, Fragen des Glückspielrechts und -abgaben, verfassungsrechtliche Fragen der Besteuerung sowie Internetplattformen, digitale Transaktionen und Kryptowährungen.

info_outline
Christoph Robinson & Philipp Maderthaner show art Christoph Robinson & Philipp Maderthaner

Warum eigentlich?

Philipp Maderthaner ist ein österreichischer Unternehmer und Kampagnenexperte. 2012 gründete er seine Firma Campaigning Bureau, die sich auf das von Philipp entwickelte "Movement Campaigning" fokussiert, eine spezielle Form der Kampagnenführung. 2019 gründete er außerdem die Firma Business Gladiators, mit der er in der Unternehmensberatung aktiv ist. Studiert hat Philipp Internationale Betriebswirtschaft an der WU Wien und war in mehreren politischen Jobpositionen auf Landes- und Bundesebene tätig.

info_outline
Christoph Robinson & Elina Lepomäki show art Christoph Robinson & Elina Lepomäki

Warum eigentlich?

Elina Lepomäki ist Abgeordnete im finnischen Parlament. hat Technologie- und Finanzökonomie studiert und ist bei zahlreichen Tech-Startups aktiv. In Zeiten des technologischen Fortschrittes und einer alternden Bevölkerung sieht sie die Notwendigkeit der Arbeitsmarktflexibilisierung. Damit geht auch ihr Modell des „Life Account“ einher, das u.a. zum Ziel hat, den Sozialstaat mit einer Form des Grundeinkommens zu reformieren, die nach wie vor Anreize bietet, sich am wirtschaftlichen Leben aktiv zu bete

info_outline
Christoph Robinson & Christian Marte show art Christoph Robinson & Christian Marte

Warum eigentlich?

Christian Marte ist Rektor des Jesuitenkollegs und der Jesuitenkirche in Innsbruck. Insb. seine Zeit als stv. Generalsekretär des ÖRK und seine Tätigkeit bei „Nachbar in Not“ zeigten ihm auf, dass in der Zivilgesellschaft unternehmerisches Denken und Handeln wichtig sind. Dass Arbeit und Sinn für ihn Hand in Hand gehen, entspringt nicht nur seinem christlichen Glauben, sondern zieht sich auch wie ein roter Faden durch seine Vita. Damit verbunden ist auch ein sehr individualistischer Wachstumsbegriff

info_outline
Christoph Robinson & Josef Riegler show art Christoph Robinson & Josef Riegler

Warum eigentlich?

Josef Riegler, geboren 1938, war unter Bundeskanzler Franz Vranitzky von 1987 bis 1989 Landwirtschaftsminister und von 1989 bis 1991 Vizekanzler sowie Bundesminister für Föderalismus und Verwaltungsreform. Er gilt als einer der führenden Köpfe hinter dem Begriff der „Ökosozialen Marktwirtschaft“, die den Umweltschutz als integralen Bestandteil der Wirtschaftspolitik sieht. Heute ist er Ehrenpräsident des „Ökosozialen Forums“.

info_outline
Christoph Robinson & Georg Jungwirth show art Christoph Robinson & Georg Jungwirth

Warum eigentlich?

FH-Prof. Mag. Dr. Georg Jungwirth (FH Campus 02 Graz) beschäftigt sich seit 2007 mit der Erforschung der Erfolgsfaktoren und Strategien der rund 200 mittelständischen österreichischen Weltmarktführer. Er stellt in diesem Zusammenhang fest: „Innovationskraft ist einer der wichtigsten Faktoren für die österreichische Wirtschaft, denn Unternehmen mit hoher Innovationskraft sind nicht nur international erfolgreicher, sondern auch krisenfester.“

info_outline
Christoph Robinson & Johanna Pirker show art Christoph Robinson & Johanna Pirker

Warum eigentlich?

Johanna Pirker sprach mit Christoph Robinson über Computerspiele und welche Chancen diese für die Zukunft des Lernens eröffnen. Während nicht wenige Stimmen Computerspielen vorhalten, Kindern und Jugendlichen mehr zu schaden als zu nutzen, erklärt sie das ungeahnte Potential, das in virtuellen Spielen steckt. Gar eröffnen Computerspiele neue Wege der sozialen Interaktion, die einem auf den ersten Blick vielleicht nicht unbedingt auffallen.

info_outline
 
More Episodes

Harald Friedl ist einer der führenden Experten im Thema Kreislaufwirtschaft. Drei Jahre lang war er bis Anfang 2020 CEO von „Circle Economy“, einer in den Niederlanden ansässigen, weltweit agierenden NPO, und lebt bis heute in den Niederlanden. Sein beruflicher Werdegang hat ihn zum Journalismus, in die Interessensvertretung sowie Verwaltung eines Industrieunternehmens und auch für ein paar Jahre nach Myanmar gebracht. Heute ist er unter anderem Berater für die „COP 26 – Global Climate Action Champion“. In der Circular Economy sieht er einen holistischen Wirtschaftsansatz, der die Chance bietet, die Welt für die Zukunft enkelfit zu machen. Im Gespräch mit Christoph Robinson zeigt er sich froh darüber, dass das zirkuläre Wirtschaften in Europa immer mehr an Zuspruch erfährt, wenn auch noch mehr zu tun sei. Er sieht die Chancen für Innovationen und Fortschritt, die sich mit einer zirkulären Marktwirtschaft ergeben könnten. Österreich sieht er auf einem guten Weg. Auf Vehikeln des Dialogs, wie z.B. die Sozialpartnerschaft, kann man für die Zukunftsgestaltung aufbauen. Trotzdem gibt es noch einiges zu tun, damit Österreich zirkulärer wird, wie er auch in seinem Beitrag in unserem neuen Essayband „Ökosoziale Zukunftspartnerschaft. Wir sind dafür“ aufzeigt.